Was tun, wenn ein Hund von einer Zecke gebissen wird?

Dezember 2018

Video: Zeckenentfernung beim Hund, oder wie entferne ich eine Zecke beim Haustier richtig ? (Video) (Dezember 2018).

Anonim

Zecken bei Hunden

Zecke den Hund an

Pyroplasmose bei Hunden

Zecke den Hund an

Tick ​​Twister zum Extrahieren von Milben

Zubereitungen für Hunde von Parasiten

Nahrung für das Haustier

Frühling und Sommer sind die Zeit der Aktivität von blutsaugenden Ektoparasiten. Sie können sich an die Wolle des Haustiers klammern, beißen und ihn mit einer tödlichen Krankheit infizieren. Daher ist es bei langen Wanderungen in der warmen Jahreszeit wichtig, sich um die Sicherheit Ihres Haustieres zu kümmern. Was zu tun ist, wenn eine Zecke einen Hund beißt, wie man einen Blutsauger extrahiert, und in welchem ​​Fall es äußerst notwendig ist, einen Tierarzt zu konsultieren, wird dieser Artikel erzählen.

Sorten von Parasiten

Detected eine getrocknete Milbe oder Milbeneier in einem Hund (ein Foto von Zecken auf einem Hund ist unten dargestellt) entfielen viele Besitzer. Einige beginnen in solchen Fällen in Panik zu geraten, während andere solche Tatsache nicht besonders beachten.

Die Milbe selbst ist nicht gefährlich, und sie ist nicht in der Lage, all das Blut zu trinken. Der Blutsauger ist jedoch in der Lage, infektiöse Bakterien, die sich in roten Blutkörperchen festgesetzt haben, zu schädigen. Bakterien vermehren sich schnell genug, und in Ermangelung geeigneter Behandlungsmaßnahmen führt die Krankheit in fast 98% der Fälle zum Tod des Tieres.

Zur Notiz!

Hundmilben auf dem Territorium von Russland, können von verschiedenen Arten sein: das Ohr (inner) und demodekosny (intrakutane) Blutsauger, das gefährlichste für den Hund ist die ixodid Milbe (extern).

Zecken bei Hunden

Wie Symptome eines Zeckens bei einem Hund beißen

Symptome eines Hundebisses mit einer Zecke können nicht sofort erkannt werden, was die Gefahr eines Blutsaugerangriffs ist. Die meisten Besitzer von Vierbeinern erschrecken Infektionskrankheiten mit einer Masse von Komplikationen, aber die Erkenntnis, dass das Haustier krank ist, kommt oft zu spät.

Eine angeheftete Zecke des Hundes beginnt, ihren Körper zu untersuchen und nach einem Ort für einen Bissen zu suchen. Je nach Zustand kann der Parasit anders aussehen:

  • eine kleine weiße Zecke in einem Hund - ein hungriger Blutsauger;
  • Eine große Burgunder- oder Orangenzecke ist ein Parasit, der bereits Blut getrunken hat.

Zur Notiz!

In einem Zustand des Hungers ist der Blutsauger nicht mehr als ein Streichholzkopf, so dass es fast unmöglich ist, es im dicken Mantel eines Haustieres zu bemerken.

Normalerweise bevorzugt der Parasit Zonen mit einer zärtlicheren Haut: er kann im Augenbereich und in der Nähe der Ohren, in der Leistengegend oder unter den Achselhöhlen und auch auf der Innenseite der Oberschenkel gesehen werden. Bevor es unter der Haut eines Hundes eine Zecke gibt, injiziert es eine spezielle Substanz mit schmerzstillenden Eigenschaften in die Haut, wodurch das Tier keinen Biss spürt. Danach wird der Blutsauger in ein winziges Loch geschraubt und dringt tiefer in das Gewebe des Opfers ein (ein Foto der Milbe im Hund ist unten dargestellt).

Zecke den Hund an

Zur Notiz!

Nach einer Mahlzeit quillt die Milbe auf dem Hund auf, der einem großen Papillom ähnelt. Indem er das Essen verdaut, spuckt der Vampir zusammen mit den Mikroorganismen des Virus unerwünschte Abfälle in den Körper des Opfers und infiziert den Hund mit einer Infektionskrankheit.

Finden Sie heraus, was der Hund durch eine Zecke gebissen hat, können Sie durch folgende Symptome feststellen:

  • Vorhandensein von lokalen Reaktionen: der Ort des Bisses beginnt anschwellen, erröten und jucken. Warum ein Haustier oft den beschädigten Bereich leckt und kämmt. Die Stelle eines Zeckenbisses bei einem Hund kann auch eitern, verursacht durch pyogene Mikroorganismen, die in eine offene Wunde gelangen.
  • Das Vorhandensein von Zeckenlähmung, wodurch die hinteren und später die Vordergliedmaßen betroffen sind.
  • Vielleicht die Manifestation neurotoxischer Reaktionen, die sich als Verletzung des Schluckreflexes und des Stimmapparates des Hundes äußern, wodurch sie kaum hörbare Geräusche macht.

Nachdem solche Anzeichen eines Hundebisses entdeckt wurden, ist es notwendig, dem Tier dringend Notfallhilfe zu geben, da einige Blutsauger Träger von sehr gefährlichen Krankheiten werden können.

Was sind die Krankheiten von Hunden von Zecken

Je nach Erreger des Virus unterscheidet sich die Erkrankung bei Hunden von Zecken.

Babesiose

Pyroplasmose, Babesiose oder wie oft Plasmen bei Hunden genannt werden, ist die gefährlichste Krankheit, die durch die Erreger des Babesia-canis-Virus verursacht wird. Die Infektion wird ausschließlich durch das Blut mit einem Schädling des Schädlings übertragen. Unterscheiden Sie die folgenden Stadien der Krankheit:

  • Bei Tieren mit guter Immunität oder bei Hunden, die bereits eine Pyroplasmose hatten, wird eine chronische Form beobachtet. Die Inkubationszeit der Krankheit kann 4 bis 15 Tage dauern, abhängig davon, wie viele Parasiten im Blut des Tieres aufgetreten sind. Das Haustier weigert sich zu essen, wird schwach und erschöpft. Er hat einige Tage lang hohes Fieber, das sich anschließend normalisiert. Mögliche Manifestationen von Durchfall. Das Tier ist nach 2-3 Monaten nach der Therapie geheilt.
  • Die akute Form. Der Hund wird träge und schwach, er hat den Appetit und das Interesse an dem, was um ihn herum passiert, verloren. Als Folge einer Erhöhung der Körpertemperatur erfährt das Tier abwechselnd Fieber und Fieber. Der Urin wird dunkel, die Schleimhäute sind blass, die Atmung ist häufig und schwer. Wenn Sie keine rechtzeitige Behandlung anbieten, ist am dritten bis siebten Tag der Erkrankung ein tödlicher Ausgang des Tieres möglich.

Pyroplasmose bei Hunden

Wichtig!

Je schneller der Hund dem Tierarzt gezeigt wird, desto günstiger ist die Prognose für die Genesung des Tieres. Tatsächlich beginnen sich die Bakterien in der zweiten Phase der Entwicklung der Krankheit aktiv zu vermehren, was die Toxizität der Produkte ihrer lebenswichtigen Aktivität erhöht. Besonders gefährlich ist der Biss eines Blutsaugers für Hunde kleiner Rassen. Daher, wenn die Milbe einen Yorkie beißt oder wenn der Terrier unter dem Parasitenangriff gelitten hat, sollte das Tier dem Tierarzt dringend angezeigt werden.

Bartonelles

Eine andere Krankheit, die eine Milbe bei einem Hund verursachen kann. Die Schuldigen der Krankheit sind Bartonella-Bakterien. Das Verhalten des Hundes nach Biss einer mit Bartonellose infizierten Zecke ändert sich schlagartig: Das Tier erfährt eine Schwäche in den Hinterbeinen und schläft die meiste Zeit. Die Gefahr des Virus liegt in der Tatsache, dass es Anämie, Fieber, Meningitis und Lungenödem verursachen kann. Es kann auch zu Blutungen aus der Nase kommen.

Zur Notiz!

Die Krankheit hat eine versteckte Symptomatik, wodurch das Tier lange krank sein kann. Und nicht jeder Besitzer weiß, dass sein Hund an einem Zeckenstich gestorben ist.

Lyme-Borreliose

Ein Zeckenstich für einen Hund ist gefährlich und eine Krankheit wie Borreliose oder Lyme-Borreliose, deren Erreger Borrelien sind. Die Inkubationszeit dieser Krankheit beträgt 10-14 Tage, wodurch das Tier anfängt, Nahrung abzulehnen, Fieber und Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System erfahren kann. Bei den Haustieren werden die Lymphknotenzunahme, Labilität und Steifheit im Gang bemerkbar.

Zur Notiz!

Eine solche Krankheit von Hunden aus Zecken kann auch von der Mutter auf den Fötus übertragen werden, was oft zum Tod oder dem Auftreten von unrentablen Welpen führt.

Hepatozoonose

Nicht weniger gefährliche Infektion, die der Hund nicht nur nach dem Stich einer mit Hepatozoon-Bakterien infizierten Zecke fangen kann, sondern auch mit seiner versehentlichen Einnahme. Die Krankheit manifestiert sich in Form von Fieber und Tränen, Gelenk- und Muskelschmerzen, allgemeiner Schwäche des Tieres. Nach der Infektion mit Hepatosonose vor der Manifestation von offensichtlichen Anzeichen der Krankheit kann mehr als ein Jahr dauern.

Was tun, wenn eine Zecke einen Hund beißt?

Zecke den Hund an

Die oben beschriebenen Folgen eines Zeckenbisses bei einem Hund können vermieden werden, wenn dem Tier zeitgerecht Erste Hilfe geleistet wird. Dies ist besonders wichtig, wenn die Zecke den Welpen beißt.

  1. Als er feststellt, dass die Zecke an den Hund gesaugt hat, muss er so schnell wie möglich vom Körper des Tieres entfernt werden. Je länger sich der Parasit vom Blut des Tieres ernährt, desto höher ist das Risiko, an der Krankheit zu erkranken.
  2. Die Behandlung der Bissstelle ist die nächste Stufe der Pflege. Es ist notwendig, den Biss einer Milbe bei einem Hund mit einem antiseptischen Mittel zu behandeln: Die Wunde kann mit Jod, Wasserstoffperoxid oder Alkohol verschmiert werden. Die aus dem Körper des Tieres extrahierte Milbe wird in einen verschlossenen Behälter gegeben und zur Analyse an das Laboratorium übergeben.
  3. Nachdem die Zecke vom Hund entfernt wurde, ist es notwendig, ihr Verhalten genau zu überwachen. Schließlich kann die Krankheit nach ein paar Tagen nach dem Biss auftreten. Meist verbindet der Besitzer im Winter einen schlechten Appetit mit der Tatsache, dass der Hund im Frühling an einem Zeckenstich litt. Daher ist es notwendig, sich an ein solches Ereignis zu erinnern und wenn die oben genannten Symptome auftreten, ist es dringend notwendig, das Tier dem Arzt zu zeigen.

Wichtig!

Wenn der Hund von Milben an verschiedenen Stellen gebissen wird, ist es notwendig, sich dringend an die Tierklinik zu wenden. Eine große Anzahl von Toxinen kann zum Tod des Tieres führen.

Wie man eine Milbe zieht

Tick ​​Twister zum Extrahieren von Milben

Um eine Infektion einer Person mit einer gefährlichen Krankheit zu vermeiden, sollte ein Verfahren zum Extrahieren des Parasiten aus dem Tierkörper mit chirurgischen Handschuhen durchgeführt werden. Entfernen Sie die Zecke mit einer Pinzette oder Faden, greifen Sie den Körper des Schädlings so nah wie möglich an die Oberfläche der Hundehaut. Die Person wird langsam durch langsame Bewegungen extrahiert, schwingt ihren Körper oder dreht gegen den Uhrzeigersinn. Die andere Hand hält die Haut des Haustieres.

Nun, wenn Sie ein spezielles Gerät in der Apotheke kaufen können, um Blutsauger namens Tick Twister zu extrahieren. Solch ein eigentümlicher Griff kann von zwei Variationen sein: für Blutsauger im gewöhnlichen Zustand und erhöht nach einer Mahlzeit.

Wichtig!

Versuche nicht, den Parasiten mit Sonnenblumenöl zu entfernen, indem du versuchst, Sauerstoff abzutrennen. Als Reaktion auf solche Aktionen injiziert der Blutsauger aktiver Speichel in den Körper seines Opfers. Es ist auch nicht notwendig, Kerosin oder eine andere ähnliche Mischung zu verwenden, um die Zecke zu neutralisieren. Reißen oder Zerkleinern des Parasiten ist ebenfalls nicht akzeptabel. Wenn dies nicht beobachtet wird, ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit der Infektion, deren Träger ein Parasit sein könnte, groß. Tatsächlich dringen pathogene Mikroorganismen zusammen mit Speichel in das Blut eines Haustieres ein.

Wie und was einen Hund nach einem Zeckenstich behandeln soll

Zubereitungen für Hunde von Parasiten

Hat man bei einem Hund eine Spur von einem Zeckenstich oder dem Vorhandensein von Krankheitssymptomen gefunden, wird einem Tier in einer Tierklinik Behandlung verschrieben. Normalerweise empfehlen Medikamente mit antiparasitären Eigenschaften:

  • Pyro-Stop ist eine antiprotozoale Arzneimittelzubereitung auf Basis von Imidocarb-Dipropionat zur subkutanen und intramuskulären Injektion. Wirksam bei der Behandlung von Anaplasmose, Babesiose, Erlichiose und anderen parasitären Erkrankungen. Die Lösung wird einmal in einer Menge von 0, 25-0, 5 ml pro 10 kg Tiergewicht verwendet.
  • Veriben ist ein Medikament zur Behandlung von Hunden mit solchen Protozoen-Erkrankungen wie Pyroplasmose, Babesiose, Trypanosomiasis. Der Wirkstoff des Pulvers ist Diminazin (44, 5%). Um eine Lösung herzustellen, wird eine Packung Pulver (2, 36 g) mit destilliertem Wasser oder Salzlösung (25 ml) kombiniert. Die resultierende Formulierung wird für intramuskuläre Injektionen (1 ml pro 10 kg Tiergewicht) verwendet.
  • Azidin ist ein Arzneimittel zur Behandlung von Protozoen, basierend auf Phenazon und Diminazenaceturat. Der Inhalt des Fläschchens wird mit einem doppelten Volumen Wasser aufgelöst, wobei eine 3, 5% ige Lösung erhalten wird, die mit einer Rate von 0, 1 ml pro 2 kg Körpergewicht verabreicht wird, wobei eine erneute Injektion nach 24 Stunden verabreicht wird.
  • Pirosan - ein anderes Mittel einer ähnlichen Zusammensetzung, basierend auf Dimazingaceturat und Phenazon. 2, 36 g Pulver werden in 25 ml Wasser zur Injektion oder 0, 5 g Pulver in 5, 5 ml Wasser zur Injektion in einer Dosis von 1 ml pro 10 kg des Tieres verdünnt.
  • Imidosan - ein Medikament zur Behandlung von parasitären Erkrankungen des Blutes, wie Babesiose, Anaplasmose, Nuttaliose. Aktive Komponente darin ist Imidocarb-Dipropionat. Die Lösung wird ausschließlich für die subkutane Injektion verwendet, die in den Halsbereich in einer Dosis von 0, 25-0, 5 ml pro 10 kg des Tiergewichts injiziert wird.
  • Für normale Nierenfunktion wird Natriumbicarbonat intravenös injiziert, was die Bildung einer Hämoglobinakkumulation im Urin verhindert.
  • Um den Körper zu erhalten, sind Vitaminpräparate für Hunde (Vitamin B12) obligatorisch.
  • Die Intoxikation zu entfernen und den Wasserhaushalt des Körpers wieder herzustellen, hilft physiologischen Salzlösungen. Es ist notwendig, dem Hund alle 10-15 Minuten ein Getränk auf den Hals zu geben.
  • Eine Behandlung bei Hunden mit Volksheilmittel in der akuten Phase wird nicht empfohlen, da die Folgen nach unautorisierter Behandlung sehr beklagenswert sind.

Es ist ebenso wichtig, den Hund nach der Infektion richtig zu füttern. Wenn das Tier stark geschwächt ist und seine Lieblingsspeisen abgibt, wird das Füttern mit Gewalt (mit einem Löffel oder einer Spritze) den Körper stark belasten. Normalerweise wird in solchen Situationen nach dem Zeckenstich ein Nährstofftropfen für den Hund platziert.

Nahrung für das Haustier

Wenn der Hund, obwohl ein wenig, aber immer noch ein Interesse an Essen zeigt, dann sollte es mit minimalen Portionen mehrmals am Tag serviert werden. Es ist besser, wenn die Diät eines kranken Tieres die folgenden Gerichte sein wird:

  • Buchweizen und Reisbrei;
  • gekochtes Gemüse;
  • Rindfleischpüree aus Rindfleisch oder Pute;
  • Mais oder Olivenöl;
  • Geschwollene Trockenfutter in gekochtem Wasser;
  • Konserven in warmer Form, gemischt mit Wasser.

Zur Notiz!

Jedes Futter sollte dem Tier in einer warmen Form verabreicht werden. Außerdem sollte das Haustier sauberes Wasser haben. Limit sollte auch laden: kurze Spaziergänge gemächlichen Tempo, die Verweigerung der Ausbildung, Wettbewerbe und verschiedene Ausstellungen.

Die Erholungsphase kann je nach Schwere der Erkrankung bis zu 2 Monate dauern. Danach sollte das Tier erneut dem Spezialisten gezeigt werden und ein zweiter Bluttest sollte durchgeführt werden.

Wie man einen Hund vor einem Zeckenstich bewahrt

Es gibt keinen hundertprozentigen Schutz gegen Zecken, aber es gibt viele Mittel auf dem Markt, die das Tier vor Parasitenbefall schützen können. Es können Tropfen auf den Widerrist, Tabletten, Halsbänder, Sprays sein, die nicht nur gegen Zecken wirksam sind, sondern auch verschiedene lästige Insekten. Es ist genug, sie in Übereinstimmung mit den Anweisungen zu verwenden und Parasiten werden nicht saugen.

Es gibt auch eine Impfung des Hundes nach einem Zeckenstich. Es ist genug, um das Tier mit einem Impfstoff wie Nobivak Piro oder Pirodog zu injizieren, und es wird Immunität gegen Parasiten haben. Das Pflanzen eines Tieres bedeutet jedoch keineswegs, dass es vollständig vor Blutsaugern geschützt ist: Der Impfstoff lindert nur die Symptome und die Behandlung zu Hause, anstatt die Anzahl der Todesfälle zu reduzieren. Um einen maximalen Schutz zu erreichen, ist es wünschenswert, die Impfung mit Milbenmitteln zu kombinieren.